Energieagentur Ebersberg - München

Windenergie

Windenergieanlagen sind für die Erreichung unserer Energiewendeziele unerlässlich. Außerdem ist die Windenergienutzung eine der kostengünstigsten Formen, regenerativen Strom zu erzeugen.

Zwar ist Bayern aufgrund seiner Lage im Binnenland insgesamt ein eher windschwaches Gebiet, dennoch bieten sich auch in Bayern teils sehr gute Bedingungen um auf ökologisch und ökonomisch sinnvolle Weise Strom zu erzeugen.

Bevor Windenergieanlagen gebaut werden können, sind umfangreiche Planungen und Untersuchungen erforderlich – angefangen beim Natur- und Artenschutz über das Windaufkommen bis hin zum Schutz der Bevölkerung vor schädlichen Beeinträchtigungen.

Die bayerische 10 H-Regelung, die den mindestens zehnfachen Abstand zur Wohnbebauung fordert, führte zum Wegfall der Privilegierung von Windenergieanlagen im Außenbereich und entsprechend zu einer Verknappung möglicher Standorte. Kommunen können in ihrer Bauleitplanung Ausnahmen davon bestimmen.

Sehr gerne unterstützen wir Sie bei allen Fragestellungen und begleiten Ihr Windprojekt von der Idee bis zur Inbetriebnahme.


Servicestelle Windenergie

Als zentrale Kompetenzstelle für die Windenergie und Energiethemen im Allgemeinen hat die Energieagentur Ebersberg-München gGmbH die Servicestelle Windenergie eingerichtet. Mit dieser verfolgt sie das Ziel, allen Bürgerinnen und Bürgern bei Fragen und Anliegen rund um das Thema Windenergieausbau in den beiden Landkreisen Ebersberg und München als Anlaufstelle zur Seite zu stehen.

Haben Sie Fragen zum Ausbau der Windenergie in den Landkreisen oder zu einzelnen Projekten? Kommen Sie gerne auf uns zu!

E-Mail Adresse: servicestelle-wind@ea-ebe-m.de
Telefonnummer: 08092 33 090 40


Kleinwindkraft

Für die dezentrale Eigenstromversorgung ist die Kleinwindkraft die Alternative zu Sonnenstrom. Eine Kleinwindkraftanlage kann sowohl am Boden, als auch auf dem Dach aufgestellt werden. Es gibt sie in vielen Varianten. "Klassisch" wie die großen Geschwister als Vertikalachser mit drei Rotorblättern oder "kunstvoll" als Horizontalachse. Baubedingt sind die Horizontalachser den Vertikalachsern in Effizienzsicht deutlich unterlegen. Ab einer Gesamthöhe von 10 m ist eine Baugenehmigung bei der zuständige Behörde einzuholen. Hierbei sind die geltenden Immissionsschutzbestimmungen zum Schall- und Schattenwurf sowie der Natur- und Artenschutz zu berücksichtigen. Um genaue Abschätzungen über die späteren Erträge einer Kleinwindkraftanlage zu erhalten, ist eine Windmessung am geplanten Standort dringend empfohlen. 

Sie haben Fragen zur Kleinwindkraft? 
Wir helfen Ihnen gerne und stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Hintergrund

Links zum Energieerzeugen

Konzentrationsflächenplanung Windkraft im Landkreis Ebersberg

Gemeindeübergreifende Planung zur Ausweisung von Konzentrationsflächen

Bürgerbeteiligung

Energiegenossenschaften in den Landkreisen